• 1608

    Am 3.Novembertrat der Ausschuss des Landgerichtes Sonnenburg, darunter auch der Dorfmeister von Patsch, Hans Nagiller zusammen. Um die Finanzierung der Zuzugsordnung zu sichern wurden 1.600 Gulden angefordert. Begüterte mussten sich auf eigene Kosten Wehr und Rüstung beschaffen. Männer die an Kämpfen teilnahmen erhielten ein Liefergeld, das aus Unterhaltskosten und einer Entschädigung bestand.


  • 1621

    Männer vom Patscher Landsturm, die an den Kämpfen im Oberengadin teilgenommen hatten, verzichteten auf die dafür vorgesehene Entschädigung.


  • 1647

    Die älteste bisher bekannte Musterliste vom Landgericht Sonnenburg, in denen 28 Patscher angeführt sind, wurde am 30. Jänner aufgezeichnet.


  • 1703

    Während des Rückzuges beim Bayrischen Rummel über den Brenner wird in Patsch ein Bayrischer Soldat gefangen genommen.


  • 1797

    Am 2. April sind bei Gefechten in Spinges 2 Männer der Kompanie Patsch – Josef Prechtl und Johann Fiedler – gefallen.
    Georg Peer, der ebenfalls an den Kämpfen in Spinges teilnahm, kämpfte auch 1805 bei Scharnitz gegen die eindringende französische Armee.


  • 1809

     

    Stand die Kompanie mit 110 Mann unter Hauptmann Georg Linsberger „Derfnerbauer“ in Bereitschaft. Er kämpfte mit seinen Leuten am Paschberg und am Bergisel. Der „Derfner“ 1775 geboren, starb am 20.10.1844 in Patsch.


  • 1829

    Scharfschützentreffen in Patsch mit Teilnehmern aus allen Landesteilen.


  • 1848

    Patscher Schützen unter Hauptmann Simon Kraler (Tenglerbauer und Metzger) hielten Wache in der Hofburg zu Innsbruck für die kaiserliche Familie.


  • 1903

    Weihe der neuen Schützenfahne. Fahnenpatin war Emy Hirn, die Tochter von Hofrat Dr. Josef Hirn, der das Buch „Tirols  Erhebung im Jahre 1809“ schrieb. Hirn wohnte damals im Schlößler Hof (heute  Gschlössler) zu Patsch. Die Kompanie führte damals Hauptmann Vinzenz Knoflach (Zollerbauer).


  • 1907

    bis 1921 Hauptmann Johann Troger (Trolf)


  • 1915

    Patscher Standschützen werden zur Abwehr der Italiener nach Südtirol gerufen. Fünf Männer starben an ihren Verwundungen.


  • 1921

    bis 1934  Hauptmann Johann Greier (Singer)


  • 1934

    Bis zur Auflösung während des zweiten Weltkrieges, war Josef Nagiller (Kasper) Hauptmann.

    Die Tiroler Schützen in der NS Zeit

    Nach dem Anschluss Österreichs an das Nationalsozialistische Deutschland wurden

    die Schützenvereine vom neuen Regime aufgelöst, was sowohl die Schützengilden

    als auch die damals nicht in jeder Gemeinde bestehenden Kompanien von Parade oder Trachtenschützen betraf. Sie bestanden als Formationen jedoch in dem von Gauleiter Franz Hofer gegründeten „Tiroler Standschützenverband“ weiter, dem auch die Musikkapellen, Trachtenvereine und andere Zweige der Volkskultur eingegliedert wurden. Diese Umstrukturierung des Schützenwesens zur „Pflege der soldatischenTradition und des alten Brauchtums“ war Hofers besonderes Anliegen.Dem Wehrgedanken verpflichtet war die Erneuerung der alten oder die Errichtung neuer Schießstände. Obwohl in Reden und Zeitungsartikeln immer wieder betont wurde, dass die Schützen von den Nationalsozialisten nicht als Staffage für Aufmärsche und politische Veranstaltungen missbraucht werden würden, wie es bis dahin angeblich üblich war, benützte das NS Regime das Ausrücken der Schützeneines Ortes zur massiven ideologischen Indoktrinierung,politischen Vereinnahmung und Propaganda. Keine Veranstaltung der Partei oder einer Teilorganisation auf Gemeinde, Kreis oder Landesebene ohne Beteiligung der „Standesschützen in ihrer schmucken Tracht“, wie es meist hieß.Die Organisierung des Ausrückens lag in der Zuständigkeit des Ortsgruppenleiters. Da im Laufe des Krieges durch Einberufungen zur Wehrmacht die Zahl der Schützen einer Gemeinde schrumpfte, wurde zunehmend Wert auf die Einbeziehung von Jungschützen gelegt.Nach Kriegsende und Zusammenbruch des NS Regimes traten die Schützen nur in wenigen Orten sofort wieder in Erscheinung. Nach und nach, vor allem ab 1948 kam es zur Bildung neuer Kompanien und deren vereinsrechtlicher Gründung.


  • 1959

    Am 27.05. wurde die Kompanie neu gegründet. Der damalige Bürgermeister von Patsch Anton Holzhammer hat sich besonders um die Wiedereinrichtung bemüht.


  • 1959

    Erstes Ausrücken der Kompanie nach der Neugründung anlässlich des Kirchenpatroziniums.


  • 1963

    Bataillons Schützenfest in Patsch 10. und 11. August  Festumzug in Innsbruck = 600 Jahre Tirol bei Österreich = Einweihung der Europabrücke 17. November


  • 1968

    Ausflug nach Brixen Südtirol


  • 1973

    Ausflug nach Brunneck


  • 1975

    Bataillons Schützenfest in Patsch 01.bis 03. August


  • 1976

    Einweihung der Pfarrkirche Patsch nach erfolgter Renovierung.


  • 1978

    Begräbnis von Pfarrer Martin Schmid in Wilten. Ausrücken der ganzen Kompanie.


  • 1979

    Alpenregions Schützenfest in Bozen mit 48 Mann ausgerückt. 20. Mai. Oktoberfestumzug in München gemeinsam mit der Musikkapelle Patsch. 23. September.


  • 1980

    Einweihung des umgebauten Gemeindezentrums und Verleihung des Gemeindewappens. Bataillonsschiessen in Patsch 23.September


  • 1984

    Festumzug in Innsbruck 175 Jahre Freiheitskampf 25. jährige Neugründungsfeier der Kompanie Patsch.


  • 1985

    Teilnahme am Alpenregions-Schützenfest in Sterzing.


  • 1986

    Teilnahme am Alpenregions-Schützenfest in Garmisch-Patenkirchen Fähnrich der alten Fahne Alt-Bürgermeister Adolf Troger wird zum Ehrenbürger ernannt.


  • 1988

    Ausflug in die Wachau.
    Ausrücken anläßlich des Papstbesuches in Innsbruck


  • 1989

    Bataillonsfest in Patsch.


  • 1990

    Ausflug Salzkammergut.


  • 1992

    Hauptmann Alois Klingenschmid wird mit der goldenen Verdienstmedaille des Bundes der Tiroler Schützenkompanien ausgezeichnet.

    Ausflug nach Alt-Ötting.


  • 1994

    Ausflug der Kompanie nach Klagenfurt.

    Einweihung der neu restaurierten Magdalena Kapelle.


  • 1995

    Gemeinsamer Ausflug mit der Musikkapelle nach Fehring zum Jubiläumsfest 120 Jahre Stadtkapelle Fehring.


  • 1996

    Schützenkompanie Patsch wird als Verein angemeldet.

    Jungschützen wurden gegründet und rückten zum ersten mal aus.

    Schützen übernehmen die Kosten von der Renovierung der Wettermonstranz.

    Einweihung der Herz-Jesu Kapelle.

    Einweihung des neuen Schulgebäudes.


  • 1997

    Ausflug nach Spinges in Südtirol anläßlich der 200 Jahr Feier "Schlacht um Spinges" an der dazumals auch Patscher Schützen teilgenommen haben.  

    Weihe der Jungschützenfahne.


  • 1998

    Ausflug der Kompanie nach Bayern – Königssee.


  • 1999

    Wiedergründungsfeier 40 Jahre Schützenkompanie Patsch.

    Bataillonsschießen inPatsch.


  • 2000

    Einweihung des renovierten Gemeindesaales.


  • 2002

    Bataillonsfest in Patsch.


  • 2003

    Ausflug nach Meran.

    Ehrenhauptmann und Ehrenbürger Klingenschmied Alois wird zu Grabe getragen.

    40.jähriges Priesterjubiläum unseres Pfarrers Norbert Gapp.

    Donatus Prozession und Sekkulum (Laiberfest - der Schrein vom Seitenaltar der Patscher Kirche mit den Gebeinen des heiligen Donatus wird mitgetragen nur alle 50.Jahre)


  • 2005

    Ausflug nach Fehring.

    Kompanie Patsch hilft Hochwasser Opfer mit einer Spendenaktion.

    Leutnant und Bürgermeister Josef Rinner wird zu Grabe getragen.


  • 2006

    Feier 10 Jahre Jungschützen in Patsch.

    Jungschützen Angelobung in Natters.


  • 2007

    Gründungs und Ehrenmitglied sowie Ehrenbürger Anton Holzhammer wird zu Grabe getragen.


  • 2008

    Ausflug ins Zillertal.

    Bataillonsschiessen der Jungschützen in Patsch.

    Großer Zapfenstreich bei den Promenadenkonzerten in Innsbruck.

    Einweihung unserer Kanone.

    Jungschützen Patsch gewinnen den Ersten Preis beim Landesweiten Zukunftswettbewerb  A.N.D.E.R.L. für die beste Idee zur Jungschützenbetreuung.


  • 2009

    Kompanie Patsch feiert ihr 50. jähriges Wiedergründungsjubiläum.

    Hofer Gedenkjahr = 200 Jahre Freiheitskämpfe = Festumzug in Innsbruck.

    Gemeinde Patsch feiert 750 Jahr Jubiläum.

    Jungschützen präsentieren A.N.D.E.R.L. Siegerprojekt = Hof und Flurnahmen in unserem Dorf = im Rahmen der 750 Jahrfeier der Gemeinde.


  • 2010

    Teilnahme am Alpenregionstreffen in Fulpmes.


  • 2011

    Christina Stöckholzer erringt beim Bataillions Jungschützenschießen in Völs mit 97,8 Ringen die Schützenkette und wird Schützenkönigin.

    Patsch stellt Ehrenkompanie beim 58. Bataillonsfest in Aldrans.


  • 2012

    Ausrücken in unserer Partner Gemeinde Fehring zum Fest 50.Jahre Stadterhebung.


  • 2014

    Ausflug nach Rosenheim - Herbstfest.

    Teilnahme am Bataillonsfest in Trins.


  • 2015
    • Kompanie Patsch stellt Ehrenkompanie für Landesüblichen Empfang vor der Hofburg zu Innsbruck.
      Anlaß: Tunnelanstich Brennerbasistunnel.
    • Ausrücken und Ausflug nach Fehring zum Bezirksmusikfest.
    • Kompanie Patsch richtet 62. Bataillonsschützenfest Sonnenburg aus.

     


  • 2016

    Ehrenkompanie in Ellbögen zum Zapfenstreich beim Bataillonsfest Wipptal Eisenstecken


  • 2017

    Ehrenkompanie in Vals- Sankt Jodock zum Zapfenstreich

    Ehrenkompanie in Aldrans anlässlich der 60. Jahre Wiedergründungsfeier

    Ausflug nach Südtirol, Besichtigung der Burg Reifenstein, Stammsitz des Grafen Franz  von Thurn und Taxis unser Ehrenmitglied, Speckfest in Villnöss.